Gegrilltes Eis

Gegrilltes Eis – das klingt zunächst einmal nach einem Widerspruch in sich. Beachtet man aber ein paar Tipps, wird aus der kalten Eiskugel ein garantiert heißes Grill-Highlight das zu jeder Jahreszeit passt.

Was wäre ein gemeinsamer Grillabend mit Freunden ohne einen leckeren Nachtisch, am besten direkt vom Grill? Dieses Dessert lässt sich mit wenig Aufwand vorbereiten, benötigt wenig Zutaten und sorgt sicherlich für Begeisterung bei allen Gästen durch seine Kombination aus warmer, knuspriger Hülle und dem kalten, leicht schmelzenden Eiskern.

Auch wenn Eis traditionell eher im Sommer gegessen wird – diese Nachspeise passt zu jeder Jahreszeit und kommt sowohl in der kalten Zeit als auch bei heißen Temperaturen gut an.



Doch gefrorenes Eis vom heißen Grill? Wie funktioniert das überhaupt?

Um auf dem heißen Grill zu überstehen, benötigt das Eis eine schützende Schicht, entweder aus einem Eischnee-Mantel, einer Ei-Kokos-Panade oder einer Teighülle . Je dicker, umso besser. So umhüllt bleibt das Eis im Inneren der Kugel schön kalt, während es von außen warm und knusprig ist. Damit das Eis beim Grillen noch kalt ist empfiehlt es sich, die Kugeln ein paar Stunden vorher vorzubereiten und anschließend im Gefrierfach einzufrieren.

Entscheidend für das Gelingen der heißen Eisbomben ist das Grillen mit indirekter Hitze im geschlossenen Grill, wie beispielsweise einem Kugelgrill mit Deckel.

Rezept 1

Gegrilltes Eis im Baiser-Mantel

ZUTATEN

  • Eissorte deiner Wahl
  • 6 – 8 Eier (davon das Eiklar)
  • Puderzucker
  • Torteletts oder Backpapier

Zubereitung:

Für den Baiser-Mantel das Eiweiß mit etwas Puderzucker zu einem festen Eischnee schlagen. Der Eischnee ist fertig sobald man die Rührschüssel umdrehen kann, ohne dass sich der Eischnee großartig bewegt. Dies sollte man allerdings mit Vorsicht ausprobieren und nicht mit einer schwungvollen Bewegung den gegebenenfalls unfertigen Eischnee auf den Boden schleudern.

Pro gegrillter Eiskugel sollte das Eiweiß von 1–2 Eiern verwendet werden. Wichtig ist, dass die Eiskugel komplett mit Baiser umhüllt ist, um nicht auf dem heißen Rost zu schmelzen.

Sollten mehrere Eiskugeln gegrillt werden, empfiehlt es sich diese mit Baiser zu umhüllen und nochmals einzufrieren, bevor sie auf den Grill gelegt werden.

Um den Grill vor dem klebrigen Eischnee zu schützen auf ein Tortelett setzen oder Backpapier verwenden. Natürlich kann man die Torteletts auch selber machen und hierzu dieses leckere Rezept zur Hilfe nehmen.


Dann im Kugelgrill oder auch Keramikgrill bei ca. 200°C indirekt backen und sobald der Eischnee leicht bräunlich wird rausnehmen und genießen. Wenn der Grill nicht schon an ist empfiehlt es sich, KOKO-Quick zu verwenden, da sie innerhalb einer Minute brennen und sich für die benötigten 3-4 Minuten Backzeit eher lohnen, als herkömmliche Holzkohle.

Rezept 2

Gegrilltes Eis in Kokos-Panade

ZUTATEN

  • Eissorte deiner Wahl
  • 6 – 8 Eier (davon das Eiklar)
  • Puderzucker oder Kristallzucker
  • Kokosraspeln

Zubereitung:

Für die Kokospanade die Eiskugeln in das Eiklar tauchen und anschließend noch einmal einfrieren. Die gefrorene Schicht aus Eiklar bildet dann die vor der Wärme schützende Schicht – je dicker sie ist, umso besser. Dann ein zweites Mal mit Eiklar bestreichen und anschließen in einer Panade aus Kokosraspeln und Zucker panieren.

Kleine Kokos-Eis-Kugeln

Die Kokos-Eiskugeln im Grill bei indirekter Hitze und mit geschlossenem Deckel garen. Hitzebeständige und wiederverwendbare Grill- bzw. Backfolien eignen sich super als Unterlage.

Rezept 3

Gegrilltes Eis in Yufka-Teig

ZUTATEN

  • Eissorte deiner Wahl
  • türkischer Yufka-Teig
  • Butter
  • Öl
  • Honig
  • Pistazien, gehackt

Zubereitung:

Türkischer Yufka- oder Filo-Teig ist ein Strudelteig, der unserem Blätterteig ähnelt, aber deutlich dünner ist und auch für das allseits bekannte Gebäck Baklava verwendet wird. Ihn gibt es bereits fertig zu kaufen in vielen türkischen Geschäften.

Türkische Yufka Teigblätter

Die Butter schmelzen und damit die Yufka-Blätter einpinseln. Auf jedes Teigblatt eine kleine Kugel Eis setzen und zu Dreiecken zusammenlegen, so dass mehrere Schichten Teig das Eis vor der Wärme schützen. Die fertigen Teigtaschen in Backpapier oder Alufolie einpacken und noch einmal einfrieren.

Nach etwa 2 Stunden die Eispäckchen mit ein wenig Öl bestreichen und bei indirekter Hitze im Kugelgrill von jeder Seite ca. 1 Minute grillen. Etwas Honig und die gehackten Pistazien auf das Gebäck geben und direkt servieren.

Je nach Geschmack kann man auch gut ein paar frische Früchte zum verschönern und noch schmackhafter machen hinzufügen, oder gar ihre gegrillte Version, wenn man noch mehr Anti-Frost feel good food vom Grill will.


Da wird einem sogar im Winter ganz warm ums Herz – oder im Bauch.

Kontakt      |      Impressum      |     Datenschutz      |      Widerrufsbelehrung      |      Versandkosten

Scroll to Top

Cookies verbessern unseren Service. Mit der Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Cookies verbessern unseren Service. Mit der Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr erfahren